Demnächst bei nitribitt - frankfurter ökonomien

Detroit – Der neue Geist des Henry Ford

Detroit Was kennzeichnet den Wandel Detroits in den letzten Jahren? Warum schreiben sich Rassismus und soziale Ungleichheiten fort? Und inwiefern setzt sich die Geschichte Detroits, die mit Henry Ford begann, unter den Vorzeichen neoliberaler Austeritätspolitik fort? >> plus ...



Zuletzt bei nitribitt - frankfurter ökonomien


Bini Adamczak: Kommunismus für Kinder
Lesung im Rahmen des Blockupy-Festivals

Bini Adamczak "Na, das war ja nichts", denken sich die Menschen. "Erst hat uns der Kapitalismus ganz unglücklich gemacht und dann ist er auch noch ständig schief gegangen." "Außerdem", sagt ein Mensch laut, "haben wirden Kapitalismus jetzt wahrlich lange genug gehabt (200-500 Jahre lang nämlich) und das reicht ja nun wirklich. Es wird Zeit für was neues. Denn Abwechslung muss sein." >> plus ...

Die letzte Fabrik? Stiftungsuniversität? Bologna-Themenpark?
Was anfangen mit dem neuen Campus der Goethe-Universität?

Die letzte Fabrik Da thront er nun auf einer Anhöhe über der Stadt: der schnieke neue Campus der Goethe-Universität. In Hochglanzbroschüren und Promotionclips, im Feuilleton und in Nachrichtensendungen wird er als der schönste Campus Europas angepriesen; Vertreter_innen von Uni, Stadt und Land überschlagen sich vor Begeisterung. Aus Sicht einer nonkonformistischen, oppositionellen Suche nach Gebrauchsmöglichkeiten fällt auf, was dieser gebaute Raum alles ausschließt, welche Nutzungsweisen weder vorgesehen noch gestattet sind: ein toter Raum von erschlagenden Dimensionen, der eher an kafkaeske Alpträume erinnert als an einen Ort, an den man gerne geht, um mit anderen zusammen Projekte zu planen und voranzutreiben. >> plus ...

Y'en a marre – Wir haben genug!
Grenzbeobachtungen des Staatsprojekts Europas im Hip-Hop Senegals

Y'en a marre "Y'en a marre" ist im Senegal zu einer bedeutenden politischen Jugendbewegung geworden. Aber auch diesseits des Mittelmeeres haben wir die Schnauze von der Europäischen Migrationspolitik voll. Wir wollen die Grenze gehörig zum Tanzen bringen, aber tun dies aus sehr unterschiedlichen Perspektiven: ob musikalisch oder sprachlich, praktisch oder theoretisch, in jedem Falle politisch und auch kontrovers. >> plus ...

Versuch's mal mit Gewalt
Die UK Riots 2011: das Ende der Politik?

Versuch's mal mit Gewalt August 2011   London's burning. Konservative Medien und Politik sind sich schnell einig: Der Abschaum, der London verwüstet und geplündert hat, gehört mit aller Härte aus den Straßen gefegt. Auch linke Medien projizieren ihre bewährten Deutungsmuster auf das, was sich in diesen Tagen in Großbritannien abspielt: die Riots als die gewaltvolle Antwort auf Exklusion, soziale Polarisierung und die rassistische Diskriminierung. >> plus ...

Creativity and the Capitalist City
Möglichkeiten der Aneignung / Kreativität und FreiRäume in der kapitalistischen Stadt

Creativity and the Capitalist City Kreativität ist schillernd, glamourös und begehrenswert. Wer könnte dagegen sein? Gleichzeitig wird sie selektiv zu ökonomischen Zwecken eingesetzt und besteht aus prekärer und harter Arbeit. Der Film "Creativity and the Capitalist City: the struggle for aff ordable space in Amsterdam" zeigt wie die Suche nach Kreativität mit existentiellen Auseinandersetzungen um bezahlbare Wohn- und Arbeitsräume in Form von Zwischennutzungen, Besetzungen, Anti-Squatting oder Brutplätzen verbunden ist. >> plus ...

Kultur und Kreativität in der Stadtentwicklung Frankfurts
mit Jakob Sturm (basis Frankfurt), Tim Schuster (Offenes Haus der Kulturen) und Kai Vöckler (HfG Offenbach)

Wem gehört die Stadt? Im Rahmen des Aktionistisches Kongresses, der vom 16. bis 18. März in den Räumen des Studierendenhauses auf dem Campus Bockenheim stattfindet, wollen wir uns mit der Bedeutung von urbaner Kultur, Kreativität und der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen für die Stadtentwicklung in Frankfurt auseinandersetzen. Entlang eines historischen Abrisses sowie am Beispiel aktueller Entwicklungen im Bahnhofsviertel und auf dem auf dem zukünftigen "Kulturcampus" werden wir danach fragen, welche Rolle die Inkorporierung von Kreativität und Vielfalt für eine neoliberale Stadtentwicklung hat und inwiefern sich Frankfurt als "Kultur- und Kreativstandort" von anderen Städten unterscheidet. >> plus ...

Shut up and Dance!
Zur Lage der Kulturarbeitenden zwischen Kreation und Depression / Ein Abend mit Diedrich Diederichsen

Shut up and Dance! Bei der ersten Nitribitt-Veranstaltung vor zehn Jahren ging es um prekäre Arbeitsverhältnisse. Wir stellten uns damals die Frage, ob nicht das Bohème-Milieu mit Idealen wie "Autonomie" und "Selbstver­wirklichung" im Grunde dem neoliberalen Produktivitäts­modell zuarbeite. Ja, dass wir mit unseren Skills und nonkonformis­tischen Lebensweisen in gewisser Weise als Minenhunde des "flexiblen Kapitalismus" fungierten. >> plus ...