[politics]

Fr 1.9.

Mainz, Gutenbergplatz. Frieden statt Kriegspolitik! Kundgebung am und zum Antikriegstag. 17 Uhr. www.dfg-vk-mainz.de

Frankfurt, Opferdenkmal in der Gallusanlage. Kriege stoppen – Fluchtursachen bekämpfen. Kundgebung am und zum Antikriegstag. 17 Uhr. www.dfg-vk-hessen.de

Saalbau Bockenheim 10:00 – 17:00 Leichte Sprache: Komplexe Zusammenhänge leicht erklärt. Fortbildung mit Referent André Schade vom Eule Büro für Leichte Sprache in Mainz. Veranstalter: EPN Hessen e.V. in Kooperation mit DGB Bildungswerk Hessen e.V.

Sa 2.9.

Saalbau Gallus (Frankenallee 111, Frankfurt) Stimme erheben statt abgeben? Rechtspopulismus, Arbeitsmarktflexibilisierung und deine Stimme. Diskussionsveranstaltung zu den Bundestagswahlen 19:00

Wie lässt sich der seit Jahren währende Vormarsch des Rechtspopulismus und die Attraktivität falscher Alternativen in Europa, Russland und den USA erklären? Und wie kann der für aufgeklärte Gemüter unerträgliche, alles durchdringende gesellschaftliche Rechtsruck gestoppt oder gar umgekehrt werden?

Die anarchistische Basisgewerkschaft FAU-Frankfurt und die Gruppe Antifa Kritik und Klassenkampf nehmen die anstehenden Bundestagswahlen zum Anlass, sich einmal mehr mit diesen Fragestellungen auseinanderzusetzen.

Wir möchten mit euch und Bernhard Schmid diskutieren. Ihn haben wir eingeladen, um die Diskussion um Parallelen wie Unterschiede rechtspopulistischer Entwicklungen in Frankreich und Deutschland zu ergänzen. Bernhard Schmid lebt in Paris und arbeitete als Jurist für die Gewerkschaftsdachverband CGT und eine antirassistische Organisation, bevor er sich als Anwalt niederließ. Zudem betätigt er sich als freier Journalist zum Themenschwerpunkt „extreme Rechte in Frankreich und Europa, Algerien und dem französischsprachigen Afrika“ sowie „Gewerkschaften und soziale Bewegungen in Frankreich“.

Mi 6.9.

Klapperfeld 19 Uhr: Mobilization Event „We‘ll Come United“ (inEnglish)

On September 16th, one week before the general election in Germany, the antiracist parade „We‘ll Come United“ will take place in Berlin.

Networks from all over Germany are mobilizing for the parade. Speakers of the groups Refugees for Change Rhine-Main, Afghan Refugees Movementand Jugendliche ohne Grenzen (Youth without Borders) who are active inthe regional preparation network for the parade, will present the callfor the demonstration and inform about the option of going to Berlintogether by bus from Frankfurt (tickets will be available) as well asother possibilities to support the parade. The event will be held inEnglish, it will be tried to organize translations to other languages ifneeded.Before the event (from 6 pm on) and afterwards, two guest exhibitions onthe situation of Roma who have been deported from Germany to WesternBalkan states and on the situation in so-called „Transit Centers“ inBavaria may be visited.More information on the parade: www.welcome-united.org

Sa 9.9.

Römerberg Frankfurt 14 Uhr Feierliche Verleihung des Betongoldhäuschens 2017

Die Nominierungen der Firmen und Gesellschaften für den Betongoldpreis 2017 in Frankfurt sind im vollen Gange. Die Preisverleihung, bei der auch spontane Nominierungen möglich sind, findet öffentlich um 14 Uhr auf dem Römerberg statt. Dort wird dann in einem demokratischen Verfahren der diesjährige Preisträger bestimmt.

So 10.9.

Gutenbergdenkmal Mainz 14 Uhr Proletarischer Stadtrundgang. Rudolf Rocker in Mainz: Heimat eines Revolutionärs. Rudolf Rocker, Buchbinder, Historiker und revolutionärer Gewerkschafter, ist ein Sohn der Stadt Mainz. Früh wandte er sich der Sozialdemokratie zu, doch gelangte bald an anarchistische Ideen und gehört damit wohl zu den ersten Anarchisten in Mainz. Auf dem Stadtrundgang werden Orte, die ihn beeinflussten und Wirkungsstätten seiner frühen Agitationsarbeit besucht.

Bitte meldet euch vorab für den Stadtrundgang an: mainz@syndikalismusforschung.info

Do 14.9.

Roncalli Haus (Friedrichstr. 26-28, Wiesbaden) Vortrag mit dem Historiker Volker Weiß. 19 Uhr. Eine Gefahr für die Demokratie?! Die Autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes

In einem hochaktuellen und viel beachtetem Buch hat der Historiker Volker Weiß eine tiefgehende und historisch fundierte Zeitdiagnose zu den rechtspopulistischen Phänomenen Pegida, AfD & Co. vorgenommen. Weiß beschreibt das vielfältige Spektrum der neuen rechten Bewegungen und untersucht die Herkunft und Vernetzung ihrer Kader.

Fr 15.9.

Mainz, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6. Die lokale Perspektive – entscheidend für die Analyse? (Neue Ideen der Friedensforschung) Referentin: MMag. Melanie Hussak. 16-19 h. Veranst. der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main. www.dfg-vk-hessen.de

ExZess Lateinamerika Soli-Barabend im Exzess ,,Militärdiktatur und Staatsterrorismus in Argentinien‘‘ 18:30 Uhr

,,1976 putscht in Argentinien das Militär gegen die krisenhafte Regierung unter Isabel Peron. Unter Führung des Generals Jorge Rafael Videla macht sich die argentinische Junta daran, jegliche linke und liberale Opposition zu massakrieren. ,Wir werden 50.000 Menschen töten müssen. 25.000 Subversive, 20.000 Sympathisanten und wir werden 5.000 Fehler machen.‘ kündigte General Luciano Benjamin Menendez das Vernichtungsprogramm gegen sogenannte ,,Subversive‘‘ an, das in den folgenden Jahren über 30.000 Menschen das Leben kosten sollte. Die Junta etablierte geheime Foltergefängnisse, in denen sie unliebsame Aktivisten und Oppositionelle internierte, monatelang folterte und umbrachte. Eine beliebte Methode des Regimes war das ,Verschwindenlassen‘, indem Inhaftierte betäubt und aus dem Flugzeug ins Meer oder Flüsse geworfen wurden. Gängige Praxis war es auch inhaftierten Frauen die Kinder zu entreissen und loyalen Familien zu überlassen - Verbrechen, die erst nach dem Ende des argentinischen Faschismus 1983 aufgearbeitet werden konnten.‘‘

Wir schauen nach einem kurzen Input zuerst Auszüge aus dem Film ,,Panteon Militar‘‘, in dem es um die Verbrechen des argentinischen Faschismus geht. Anschließend gibt es Barabend mit Musik aus der Dose.

Willy-Brandt-Platz Frankfurt „Eine kritische Führung durch das Frankfurter Bankenviertel“ 11 – 14 Uhr. Der Rundgang beginnt am Eurozeichen am Willy Brandt Platz und verknüpft einen Spaziergang unter den beeindruckenden Bankentürmen der globalen Finanzmetropole Frankfurt mit einer kritischen Einführung in das Thema Finanzmärkte. In einer Mischung aus Mitmachelementen und kurzen Vorträgen werden die folgenden Fragen behandelt: Was habe ich mit den Finanzmärkten zu tun? Was macht die Bank mit meinem Geld? Was passiert an der Börse? Was bedeutet Nahrungsmittelspekulation? Was macht die EZB? Was heißt Bankenrettung? Was machen Alternativbanken anders? Was ist die Finanztransaktionssteuer? Was kritisiert Attac am Wirtschaftssystem? Anmeldungen bitte an info@epn-hessen.de

Veranstalterin: Attac in Kooperation mit EPN

 

zum Seitenanfang