[politics]

Sa 5.10.

Klapperfeld Gastausstellung »Break the Isolation«: Portraits von Abschiebegefangenen
15.00 bis 18.00 Uhr.

Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauern des 2018 eröffneten Abschiebegefängnisses in Darmstadt-Eberstadt zu werfen, die Geschichten von jenen kennenzulernen, die dort eingesperrt sind beziehungsweise waren und die Anonymität der Abschiebepolitik zu durchbrechen. Die Ausstellung wurde von Community for All Darmstadt (commforall.blogsport.de) im Rahmen der Kampagne »100 Jahre (gegen) Abschiebehaft« (100-jahre-abschiebehaft.de) zusammengestellt. Parallel sind die Dauerausstellungen des Klapperfelds geöffnet.

Do 10.10.

ExZess Filmvorführung „Deckname Jenny“: Queerer Widerstand und Militanz. 19 Uhr

Rechtsruck in Europa. Ertrunkene Menschen im Mittelmeer. Der Staat kriminalisert Seenotrettung. Jennys Bande schaut nicht mehr zu. Und handelt. Doch als Jennys Vater deren militante Ambitionen herausfindet, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit als Mitglied einer Stadtguerillagruppe stellen. Und nun wird es für alle Beteiligten eng..

Mit Filmgespräch und Diskussion zu queerem Film, Widerstand und Militanz mit der Regisseur*in des Films, SUQ und Frankfurter Aktiven.

Deckname Jenny. Deutschland 2018. 118 Min. Regie: Samira Fansa.

Veranstaltet von solidarisch*unaufgefordert*queer und Independent Cinema im ExZess. Unterstützt vom AF*LR.

Fr 11.10.

Mainz, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6. Kamerun: Von der Insel des Friedens zum gefährlichen Brandherd. Wege aus der Gewaltspirale. Referent: Prof. Dr. Nazaire Bitoto Abeng, Kamerun. 16-19 Uhr. Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main. www.dfg-vk-hessen.de

Mo 14.10.

Terminal 1 (Flughafen Frankfurt)18 Uhr Montagsdemo für einen Ausbaustopp aller Flughafenausbauprojekte und eine drastische Reduktion des Flugverkehrs!

Di 15.10.

Infoladen Wiesbaden (Blücherstraße 46, HH) Klimakämpfe – »Wir sind die fucking Zukunft« - Buchvorstellung mit Hanna Poddig. 19 Uhr

Osthafenforum (Lindleystraße 15, Frankfurt) Lesung „Hooligans. Eine Welt zwischen Fußball, Gewalt und Politik“ von Robert Claus. 19 Uhr.

Ob bei der Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) in Köln, als „Demonstrationsschutz“ auf den Pegida-Demonstration in Dresden oder bei dem Überfall auf den Leipziger Stadtteil Connewitz: rechte Hooligans traten in den vergangenen Jahren immer häufiger und selbstbewusster in der Öffentlichkeit auf. Sie sind ein wichtiger Bestandteil rechter Straßenmobilisierung geworden. Ihre Gewalt- und Kampfsporterfahrung werden gezielt im Kampf gegen politisch Andersdenkende aber auch Angriffe auf Journalist*innen und Flüchtlinge eingesetzt. Es sind nicht mehr die betrunkenen Schläger, die diese Szene prägen, sondern organisierte Fights von international vernetzten Kampfsportlern. Zwar verstehen sich nicht alle Hooligans als rechts, doch Einfluss von Rechtsextremen bleibt unvermindert hoch. Der erfahrene Forscher Robert Claus erzählt in seinem Buch die Geschichte der Hooligans, der Fokus allerdings liegt auf den aktuellen Entwicklungen. Er analysiert in spannenden Reportagen die internationalen Netzwerke und beleuchtet die Verbindungen zum Rechtsextremismus und in die Rocker- und Kampfsportszene.

Mi 16.10.

Klapperfeld Klimakämpfe – »Wir sind die fucking Zukunft« - Buchvorstellung mit Hanna Poddig 20:00 Uhr

Was unterscheidet die Besetzer*innen im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹? Hanna Poddig, die sich selbst als mit dem System unversöhnliche Anarchistin bezeichnet, führt ein in die unterschiedlichen Themenfelder der Klimabewegung. Nach einem kurzen historischen Rückblick etwa auf die Startbahnbewegung, widmet sie sich der genaueren Analyse aktueller Themen, Aktionsformen und Strategien des Widerstands.

Do 17.10.

Metzgerstraße Hanau Klimakämpfe – »Wir sind die fucking Zukunft« - Buchvorstellung mit Hanna Poddig 19:30 Uhr

Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystraße 15 (gegenüber Nr. 11), Frankfurt am Main 19 Uhr. Lesung & Gespräch „Der lange Abschied von der weißen Dominanz“ mit der Autorin und Journalistin Charlotte Wiedemann

Fr 18.10.

Klapperfeld Buchvorstellung: Valentin. 19.30 Uhr.

Basierend auf den Film- und Fotoaufnahmen von Johann Seubert, der für die Nationalsozialisten den Bau des U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen Farge dokumentierte, und den Tagebuchaufzeichnungen von Raymond Portefaix, der als Jugendlicher aus dem französischen Dorf Murat nach Bremen Nord verschleppt wurde und als KZ-Häftling auf der Bunker-Baustelle landete, erzählt Jens Genehr in seinem Comic »Valentin« von diesem riesigen Rüstungsprojekt, bei dessen Umsetzung mehr als 1000 Zwangsarbeiter*innen aus ganz Europa starben.

Veranstalter*in: »Faites votre jeu!« im Rahmen der GegenBuchMasse (gegenbuchmasse.de)

DFG-VK Mühlgasse 13. Lesung: Ja! Anarchismus. Gelebte Utopie im 21. Jahrhundert.

Interviews und Gespräche. Buchvorstellung mit Hg. Bernd Drücke. Veranst. DFG-VK Frankfurt, DFG-VK Bildungswerk Hessen, Redaktion Graswurzelrevolution, Unrast-Verlag. 19.30 h. www.dfg-vk-hessen.de

Centro (Rödelheim) 20 Uhr Buchvorstellung „Gewalt. Macht. Widerstand - G20 - Streitschrift um die Mittel zum Zweck“ von Andreas Blechschmidt

„Das Projekt einer emanzipatorischen linken Alternative zum kapitalistischen System ist auch mit der Frage der Mittel zu dessen Überwindung verbunden. Beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg waren es die Bilder des Protestes, die die öffentliche Wirkung des Treffens bestimmt haben. Militante Aktionsformen spielten dabei eine wichtige Rolle. Waren diese Ereignisse Vorboten eines kommenden Aufstandes oder Strohfeuer einer Revolte, die sich in der bloßen Konfrontation mit der Polizei erschöpft hat? Brennende Barrikaden und Autos, geplünderte Geschäfte sowie eine vorübergehende polizeifreie Zone haben zu unterschiedlichen politischen Bewertungen in der radikalen Linken geführt.

Das Buch „Gewalt. Macht. Widerstand.“ unternimmt den Versuch, die Hamburger Ereignisse des Juli 2017 mit Blick auf die militanten Aktionsformen zu analysieren. Ein Augenmerk liegt auf der Frage, inwieweit die radikale Linke heute in der Wahl ihrer Mittel an politische Überlegungen linker Theoretiker*innen anknüpft. Mit der Bezugnahme auf Arbeiten von u.a. Hannah Arendt und Herbert Marcuse werden die aktuellen Möglichkeiten und Perspektiven einer revolutionären Veränderung untersucht. Dabei sollen unterschiedliche Vorstellungen über militante linke Politikkonzepte nicht als sich widersprechende Positionen begriffen werden, sondern als produktiver Streit um die richtige Strategie.

Di 22.10.

Mainz Capitol, Neubrunnenstr. 9. Ziviler Ungehorsam für die Menschlichkeit. 20 h: Lesung mit Kapitänin Pia Klemp (Eintritt frei). 17.30 h: Film: Iuventa. (Eintritt 8 Euro, erm. 6,50). Veranst.: Rosa-Luxemburg-Stiftung RLP, u.a. unterstützt von DFG-VK Mainz. www.dfg-vk-mainz.de
Fanprojekt Frankfurt. Droogs99 ffm ultras präsentieren CINE REBELDE: Film SLAVES - Weltweit gibt es über 45 Millionen Sklaven, mehr als je zuvor in der Menschheitsgeschichte. Moderne Sklaverei hat viele Gesichter: Arbeits-, Sex-, Haushaltssklaven und Kindersoldaten. Die Sklaven müssen schwere Arbeit ohne Lohn verrichten und erleben extreme Gewalt und Brutalität. Die Dokumentation verfolgt die Spuren der Sklaverei. Und sie sucht die Täter: skrupellose Geschäftemacher, für die Menschen eine Ware sind. Einlass 17:30, Beginn 19:30 Uhr. Mit Essen. 

Mi 23.10.

Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystraße 15 Frankfurt am Main 19:30 Uhr. Fünf Jahre WatchTheMed Alarm Phone - Informations- und Diskussionsveranstaltung zu Seenotrettung und Aufnahme von Geflüchteten und Migrant*innen aus dem Mittelmeer.

Fr 25.10.

Café Kurzschlusz 19 Uhr Vortrag „Rechte Strukturen in Hessen“ mit anschließendem Solibarabend

Di 29.10.

DFG-VK Mühlgasse 13. Lesung: Gandhi. „Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art.“ Buchvorstellung mit Autor Lou Marin, Marseille. 19 h. Veranst.: DFG-VK Frankfurt, DFG-VK Bildungswerk Hessen. www.dfg-vk-hessen.de

Mi 30.10.

Wiesbaden, Infoladen, Blücherstr. 46. Lesung: Gandhi. „Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art.“ Buchvorstellung mit Autor Lou Marin, Marseille. Einlass 19.30 h. Veranst.: Infoladen, DFG-VK Wiesbaden, DFG-VK Mainz. www.dfg-vk-mainz.de

Do 31.10.

KoZ 18 Uhr Vortrag „Antisemit, das geht nicht unter Menschen“ Antisemitismus in (vermeintlich) linken Zusammenhängen

 

zum Seitenanfang