[politics]

Sa 1.6.

Frankfurt Nach Kündigung des INF-Vertrags: Aktionstag gegen Atomwaffen: 9 h vor dem US-Generalkonsulat (Gießener Str. 30); 10 h vor dem russischen Generalkonsulat (Eschenheimer Anlage 33); ca. 11 h Zeil. www.dfg-vk-hessen.de

Mainz Mainzer Minipressen-Messe, Buchmesse der Kleinverlage, Rheingoldhalle, Lesezelt 1: Lesung: Handbuch für gewaltfreie Kampagnen (War Resisters‘ International Hg.) 15-15.30 h (Öffnungszeiten der Messe: Sa 10-19, So 10-17.30 h). www.dfg-vk-hessen.de, www.minipresse.de

Offenes Haus der Kulturen (Studierendenhaus) 12-20 Uhr: Mal- und Basteltag ON COMMON GROUND. Wir wollen eine andere Stadt und erkämpfen uns die Zukunft des Studierendenhauses! Für die Demo durch Bockenheim am 29. Juni malen und nähen wir Transpis. Wir haben Material - Ihr schaut vorbei und bringt Eure Anliegen mit - am Ende des Tages haben wir die allerschicksten Transpis für viele zukünftige Demos!

So 2.6.

Mainz Mainzer Minipressen-Messe, Buchmesse der Kleinverlage, Rheingoldhalle, Lesezelt 2: Lesung: Zivilcourage: das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK 15.30 - 16 h (Öffnungszeiten der Messe: Sa 10-19, So 10-17.30 h). www.dfg-vk-hessen.de, www.minipresse.de

Di 4.6.

K1 Studierendenhaus Campus Bockenheim. Streikcafé. Wie geht es weiter mit Fridays for Future? Was hat die Bewegung bisher erreicht? Gibt es Kritikpunkte an der Bewegung? Welche Ideen und Wünsche gibt es in und an Fridays for Future? Und was bedeutet kritische Klimapolitik, die über die Ablehnung des Coffee-to-go-Bechers hinausgeht?

Do 6.6.

KoZ fantifa Frankfurt – Emanzipation und Religion – Queerfeminismus und „Islamischer Feminismus“? 18 Uhr

Karl-Marx-Buchhandlung (Frankfurt-Bockenheim) 20 Uhr: Lothar Binger liest aus seiner Autobiographie zwischen Untergrund-Zeitung, Hausbesetzung und Kinderladen; Moderiert von Freia Anders.

Di 11.6.

KoZ Klimaschutz und Klassenkampf? Podiumsdiskussion 18.30 Uhr. Wir haben einige Schüler*innen von Fridays for Future auf ein Podium eingeladen, mit uns und euch darüber zu diskutieren: Was ist eigentlich FFF? Was charakterisiert diese Bewegung, die sich hauptsächlich über WhatsApp organisiert?

Mi 12.6.

KoZ Sebastian Winter – Antigenderismus, Antisemitismus und Muslim*innenfeindlichkeit – Sozialpsychologische Überlegungen zum ideologischen Syndrom der extremen Rechten. 18 Uhr

Gewerkschaftshaus (Wilhelm-Leuschner-Straße 69, Nähe Hauptbahnhof Ffm, Zugang über den Hof) 19 Uhr Vortrag & Diskussion „Das System der deutschen Sozialversicherungen“ Von den notwendigen und wenig bekömmlichen Leistungen des Sozialstaats für die abhängig Beschäftigten
Klapperfeld Das Leben feiern! Kultur- und Diskussionsveranstaltung: Aktive aus dem Kunst- und Kulturzentrum Kifri, Kurdische Region Irak, berichten über ihre Arbeit.19:00 Uhr

Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana und Hawar Dawoodi kommen aus der kleinen Stadt Kifri im Süden der Kurdischen Region des Irak. Dort ist das Stadtbild geprägt durch Krieg und Gewalt, von den 70er und 80er Jahren unter der Diktatur der Baath-Regimes bis zum Vormarsch der Terrormiliz „Islamischer Staat“ 2014. Damals entstand inmitten der eskalierten Konfliktsituation das Kunst- und Kulturzentrum Kifri.
„Gegen die lebensfeindliche Ideologie des Islamischen Staates müssen wir Räume schaffen, in denen wir das Leben feiern“, so ein junger Künstler in den Anfängen des Zentrums. Heute bietet es Räume, in denen (junge) Menschen ethnischer, religiöser und parteipolitischer Zugehörigkeiten zusammenkommen, sich austauschen, sich über Theater, Film, Musik und bildende Künste ausdrücken und weiterbilden. Außerdem beteiligen sich die Künstler*innen über Street Art Aktionen, Begrünung von Freiflächen und Renovierungen historischer Gebäude aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt und engagieren sich für Dialog und Frieden im Irak.
Die Gäste werden über ihre Arbeit im Zentrum und die Situation in Kurdistan-Irak sprechen und so den Dialog, der in Kifri inmitten von Gewalt, Perspektivlosigkeit, Fundamentalismus und Abwanderung entsteht, nach Deutschland tragen. Wir zeigen einen Kurzfilm über das erste Friedens- und Kulturfestival in Kifri und freuen uns auf weitere Beiträge der Künstler.
Es berichten:
Dilawar Al-Dalawi, Ali Al-Zangana, Hawar Dawoodi, Kunst- und Kulturzentrum Kifri; Diyar Jaf, Sleman Bajalan, Jamal Ibrahim, HAUKARI e.V. Sulaimania und Germian
Die Veranstaltung wird moderiert von HAUKARI e.V. und findet in deutscher Sprache statt.

Fr 14.6.

ExZess Infoabend zu Sexismus im Fußball 19:00 Uhr „Frauen in die Kurve, damit die Kurve lebt!“ Maßnahmen und Strategien gegen Sexismus im Fußball

„Weißt Du überhaupt, was Abseits ist? „Wo ist denn dein Freund?“ sind nur zwei Fragen, die sich viele Frauen im Fußball bis heute oft anhören müssen. Warum finden viele Menschen solche Sprüche nicht witzig, sondern sexistisch? Und was ist überhaupt gemeint, wenn wir über Sexismus (im Fußball) sprechen? Fragen wie diese sind der Ausgangspunkt des Vortrags. Darauf aufbauend wollen wir uns die vielfältigen Maßnahmen und Strategien anschauen, mit denen Sexismus im Fußball etwas entgegengesetzt wird. Denn: Frauen sind Teil des Fußballs – ob als Fan, Professionelle im Feld oder als Spielerin.

Die beiden Vortragenden Stella und Annabell sind seit vielen Jahren im Fußballkontext unterwegs. Sie beschäftigen sich wissenschaftlich, beruflich und als Aktivistinnen mit dem Thema und sind u.a. über das Netzwerk Frauen im Fußball (F_in) organisiert.

Love Football, hate sexism! Die Veranstaltung bildet den Auftakt zum „Welcome United Cup 2019“

Mainz, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6: Afrika - Europa? Was kann Friedensjournalismus bewirken? Mit: Emanuel Matondo. 16-19 h. Veranstaltungsreihe Zivile Konfliktbearbeitung und Medien. www.dfg-vk-hessen.de. Veranst.: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Sa 15.6.

Sportplatz Concordia Eschersheim (Eschersheimer Landstr. 328, Frankfurt) Antirassistisches Fußballturnier 12:00 Uhr

Wie in den letzten Jahren soll der Welcome United Cup Fußball, Spaß, Antirassismus und vor allem Menschen zusammenbringen, um gemeinsam ein klares Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung zu setzten.

Ihr liebt Fußball und hasst Rassismus und Sexismus? Dann meldet euch an und stellt ein Team mit 7 Personen. Wir möchten besonders Refugee-, LGBTIQ – und Frauen*Teams einladen. Aber auch alle anderen sind willkommen. Wichtig: Das Ganze ist ein Freizeitturnier für Hobbykicker*innen.

Falls ihr kein Team habt, aber Bock zu kicken, kommt doch trotzdem einfach vorbei. Wir werden dann vor Ort ein Team für alle Interessierten gründen.

Eröffnet wird unser diesjähriges Sommerfest bereits am Freitagabend mit einem Vortrag zu „Frauen in die Kurve, damit die Kurve lebt – Maßnahme und Strategien gegen Sexismus im Fußball“.

Am Samstag geht es dann weiter mit unserem Fußballturnier und einem umfangreichen Rahmenprogramm: Es erwarten euch Infostände, leckeres Essen, Getränke, Musik, Glitzertattoos, und vieles mehr!

Der Welcome United Cup versucht ein Freiraum zu sein, in dem sich ALLE wohlfühlen können. Ausgrenzendes und übergriffiges Verhalten hat beim Cup und auf der Welt nichts verloren!

Mail zur Anmeldung eines Teams oder Infostandes: welcome-united-cup-ffm@gmx.de

Veranstaltet von Antira_K, We´ll come United, Roter Stern Frankfurt und Turbine Biegwald

Di 18.6.

Mainz, Christofstr. an Mahnmal St. Christoph: Friedenskundgebung und Friedensfest: Atomwaffen raus aus Büchel! Für das Verbot aller Atomwaffen weltweit! 17 h. www.dfg-vk-mainz.de

Mi 19.6.

Tanzhaus West Farbenfabrik Kino: #Female Pleasure. Barbara Miller [regie] Anne Misselwitz [kamera] Dokumentation, Schweiz 2018 | Einlass 20:30h, Beginn 21:00h
»#Female Pleasure« begleitet fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und zeigt ihren erfolgreichen, risikoreichen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern. Bewegend, intim und zu jedem Zeitpunkt positiv vorwärtsgewandt schildert „#Female Pleasure“ die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav und ihrem Engagement für Aufklärung und Befreiung in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.

Do 20.6.

Kreativfabrik Wiesbaden Vortrag: „Rosa Winkel, §175 StGB und verspätete Entschädigung“ 18 Uhr.

Die Verfolgung von Homosexuellen hat in Deutschland eine lange Geschichte, was sich unter anderem am § 175 StGB nachvollziehen lässt. Dieser sogenannte „Homosexuellen-Paragraph“ bestand, in verschiedenen Variationen, von 1872 bis 1994 fort und regelte die staatliche Verfolgung von Homosexuellen. Bezeichnenderweise dauerte es nach der Abschaffung des Paragraphen weitere 23 Jahre, bis im März 2017 endlich offiziell die staatliche Schuld eingestanden wurde und Entschädigungszahlungen für die Opfer zugesichert wurden. Den Schaden und dasLeid der Verfolgten kann diese Geste klarerweise nicht „aufwiegen“ oder ungeschehen machen.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Verfolgung von Homosexuellen mit einem Schwerpunkt auf der Zeit des Nationalsozialismus. Die in der nationalsozialistischen Ideologie verankerte Vorstellung eines „gesunden Volkskörpers“ sah Homosexualität als „widernatürlich“, als Bedrohung der völkischen Kleinfamilie und als „Verweichlichung“ der angeblich kämpferisch-heroischen Männlichkeit an. Mit vielen ähnlichen Vorurteilen sehen sich Homosexuelle auch heute noch von konservativ-fundamentalistischer bis rechter Seite konfrontiert. Unter diesen Vorzeichen gilt es, auch die Debatte um die erkämpfte Anerkennung der verfolgten Homosexuellen in ihrer geschichtlichen Kontinuität zu beleuchten.

Di 25.6.

Kreativfabrik Wiesbaden ERINNERN HEISST …? Podiumsdiskussion zur Gedenkarbeit und zur (aktuellen) Notwendigkeit des Erinnerns: Rund um die Aktionswochen anlässlich der Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ in Wiesbaden. 18 Uhr

Mi 27.6.

Tanzhaus West Farbenfabrik Kino: "Mein wunderbares West-Berlin" (Film & Barabend)
Jochen Hick [regie] Romy Haag [chez romy haag] René Koch [cosmetic & camouflage centrum] Dokumentation, Queer | Einlass: 18:30h (Barabend), Filmbeginn: ca 22:00 (bei ausreichender Dunkelheit)

Ein wunderbares queeres Doppel am 27. Juni im sweetesten open air Kino der Stadt. Wir starten mit einem Popup Barabend mit Kadda von "mein wunderbarer Waschsalon" um 18:30 mit Musik, Drinks und Open Grill. Und bei ausreichender Dunkelheit zeigen wir mit Jochen Hicks Dokumentation eine faszinierende Zeitreise ins schwule West-Berlin.
Der Eintritt zum Barabend ist frei. Wir stellen einen Grill und Geschirr. Essen bringt mit was ihr mögt! Kalte Drinks gibts an der Bar. Popcorn zum Film geht aufs Haus!
Das Kino kostet 6/8 EUR - wer zum Film bleibt zahlt im Anschluss an den Barabend einfach an der Bar. "Mein wunderbares Westberlin" // Trailer: www.youtube.com/watch?v=Yn9ojwXZzrk // D 2017, 95 Minuten | 67. Internationale Filmfestspiele Berlin  

 

zum Seitenanfang