[politics]

Do 1.6.

Rüsselsheim, Haus der Kirche (Marktstr. 7) Nein, keine Bundeswehr auf dem Hessentag! 19.30 h, Veranst. mit M. Jochheim & W. Buff. Veranst.: Friedenstreff Rüsselsheim www.dfg-vk-hessen.de

Sa 3.6.

Frankfurt-Gallus (S-Bahn Station Gallus-Warte/Ausgang Frankenalle) „Stadt und Krise. Gentrifizierung und Verdrängung im Frankfurter Gallus“. Perspektivwechsel – Reihe kritischer Stadtrundgänge in Frankfurt. 11 Uhr. Anmeldung unter: http://stadtrundgang.epn-hessen.de/anmeldeformular/

Gentrifizierung beschreibt stadtteilbezogene Aufwertungsprozesse und die damit ein­her­ge­hen­de Ver­drän­gung är­me­rer Be­völ­ke­rungs­grup­pen. Um den jeweiligen Verlauf von solchen Prozessen verstehen zu können, sind u.a. lokale politische Machtverhältnisse sowie stadtteilbezogene Spezifika essentiell. Der Stadt­teil­spa­zier­gang soll daher am Bei­spiel des Gal­lus in Frankfurt einen Ein­blick in die ak­tu­el­le Dy­na­mik er­öff­nen. Der Spa­zier­gang will nach­voll­zieh­bar ma­chen, wie der­ar­ti­ge Pro­zes­se kon­kret ver­lau­fen und worin der Ein­fluss staat­li­cher und pri­va­ter Ak­teure be­steht.

Mi 7.6.

Stern e.V. W2S-Cafe, ab 19.00

Jeden ersten Mittwoch im Monat findet im Stern das „Welcome To Stay Café“ statt. Das Projekt Welcome To Stay ist ein offener Treff für Geflüchtete und UnterstützerInnen. Geflüchtete haben hier Raum und Gelegenheit , mit solidarischen Menschen über ihre Situation zu sprechen. Gemeinsam soll dann versucht werden – v.a. auf politischer Ebene – für die Rechte von Refugees zu arbeiten.

Fr 9.6.

Mainz, Landeszentrale für politische Bildung (Am Kronberger Hof 6) Konflikte ... beenden? … lösen? … oder transformieren? (Reihe: Neue Ideen der Friedensforschung) Referentin: Daniela Pastoors. 16-19 h. Veranst. d. Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung www.dfg-vk-hessen.de

Hessentag Rüsselsheim (9.6. – 18.6.) Protest gegen Bundeswehr auf dem Hessentag.
Information und Kontakt am Infostand des Friedenshauses Rüsselsheim im Vereinsdorf des Hessentags (Areal 24) www.dfg-vk-hessen.de

Sa 10.6.

Hessentag Rüsselsheim Die Bundeswehr wollen wir nicht – und schon gar nicht auf Volksfesten! Nein zum „Tag der Bundeswehr“! Kundgebung des Friedensbündnisses Hessentag. Treffpunkte Bhf. Rüsselsheim 10 h + 13.30 h, Kundgebung 11-16 h Mainvorland West (westlich d. Bundeswehr-Ausstellung, Nr. 10 im Hessentags-Plan). www.dfg-vk-hessen.de

Katharinenkirche Frankfurt-Hauptwache
(Hauptwache vor dem Eingang der Katharinenkirche, Frankfurt am Main)
„Globalisierungskritischer Stadtrundgang“. Perspektivwechsel – Reihe kritischer Stadtrundgänge in Frankfurt. 11 Uhr. Anmeldung unter: http://stadtrundgang.epn-hessen.de/anmeldeformular/

Auf dem globalisierungskritischen Stadtrundgang durch Frankfurts Innenstadt erfahren die Teilnehmer_innen von den weltweiten Zusammenhängen zwischen dem eigenen Konsum und seinen sozialen und ökologischen Folgen. Dazu werden vor Geschäften, die Konsumprodukte des täglichen Gebrauchs führen, problematische Aspekte der Gewinnung und Herstellung beispielhaft und interaktiv erarbeitet. Zum Beispiel schauen wir uns an, wo und unter welchen Bedingen Jeans und Turnschuhe hergestellt werden und wir erfahren, warum es besser ist fair gehandelte Produkte zu kaufen. Es werden Zusammenhänge sichtbar gemacht und das eigene Konsumverhalten kritisch reflektiert. Außerdem werden ökologisch und sozial verträglichere Alternativen vorgestellt.

Di 13.6.

Klapperfeld 19:30 Uhr Klasse - Macht - Kampf im Juni:
„Soziale Revolution und Feminismus: Die Gruppe Mujeres Libres“

Im April 1936 gründeten drei Frauen die Gruppe Mujeres Libres (Freie Frauen), welche in der Geschichtsschreibung bisher nur wenig Beachtung fand. Dabei stellten sie nicht nur in ihrer gleichnamigen Zeitschrift patriarchale Strukturen in der eigenen Bewegung in Frage, sondern organisierten auch bis zu Francos Sieg über 20.000 Frauen. Während der revolutionären Umwälzungen im Spanischen Staat, die von den Massen gegen die soziale Unterdrückung und den aufkommenden Faschismus getragen wurden, dachte diese anarchosyndikalistische Gruppe die soziale Frage mit der Befreiung der Frau als sich gegenseitig bedingend.

Wie die Mujeres Libres die soziale Revolution mit dem Feminismus verband, der bis dahin in der Linken oft nur als zweitrangig behandelt wurde, was ihre konkreten Forderungen waren und wie es ihnen gelang, sich so massenwirksam zu organisieren, sind Fragen die wir mit Vera Bianchi diskutieren und beantworten wollen.

Vera Bianchi ist Historikerin aus Hamburg. Sie studierte in Freiburg und Dresden mit Schwerpunkt auf soziale Bewegungen und feministische Wissenschaft und veröffentlichte neben zahlreichen Artikeln unter anderem das Buch „Feministinnen in der Revolution. Die Gruppe Mujeres Libres im Spanischen Bürgerkrieg“

Raumstation Rödelheim DROOGS 99 ffm ultras präsentieren: Cine Rebelde. Es läuft „CONCERNING VIOLENCE“. Der Dokumentarfilm beleuchtet die antikolonialen Befreiungskämpfe in verschiedenen afrikanischen Ländern. Dies geschieht auf Grundlage eines gleichnamigen Essays von Frantz Fanon, auf den der Film immer wieder Bezug nimmt. Einlass 18 Uhr, Beginn 19:30 Uhr. Es gibt außerdem lecker Essen. weitere Infos: cinerebelde.droogs99.de

Mi 14.6.

Klapperfeld 19:30-21:00 „Beautiful Trouble“ Film- (engl.), Diskussions- und Inspirationsabend. Von den Anfängen von pink&silver und der Erfolgsgeschichte beim IWF Gipfel in Prag. Ein Abend zur Vorbereitung eines lautstarken und taktisch frivolen Protests in Hamburg #allesallen. Außerdem ein Special Feature aus dem transnationalen RoR Netzwerk. Danach mit Äppler an die Alster. Rhythms of Resistance Frankfurt (rhythms-of-resistance.org)

Do 22.6.

Infoladen Cronopios 19:30 Uhr „Was tun wenns brennt“ (Wtwb). Repression kann jeden treffen.
Daher ist es gut, wenn mensch sich vor Demos oder Aktionen darauf vorbereitet.

– Was sollte mensch vor einer Demo oder Aktion beachten?

– Was ist bei einer Demo oder Aktion wichtig?

– Was kann danach auf mensch zukommen?

– Wo gibt es Unterstützung?

Veranstaltung der Roten Hilfe OG Mainz

Sa 24.6.

Kindermuseum Frankfurt (An der Hauptwache 15, Zwischenebene, Frankfurt am Main) „Frankfurt’s Colonial Hangover“. Perspektivwechsel – Reihe kritischer Stadtrundgänge in Frankfurt. 11 Uhr. Anmeldung unter: http://stadtrundgang.epn-hessen.de/anmeldeformular/

Bei unserem Stadtrundgang geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit den lokalen Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Wir besuchen dabei verschiedene Stationen, an denen die (Nicht-)Aufarbeitung und (Nicht-)Erinnerung der deutschen Gesellschaft mit ihrer Kolonialgeschichte exemplarisch dargestellt werden kann. Wir thematisieren historische und gegenwärtige Bezüge zum Kolonialen im Lokalen. Dies ist ein Versuch, die kolonialen Spuren in der deutschen, hier Frankfurter, Gegenwart zu thematisieren und so ein Bewusstsein für in der kolonialen Vergangenheit gewachsene, heute teilweise fortbestehende Machtasymmetrien zu gewinnen.

zum Seitenanfang